WALDORFPÄDAGOGIK

WAS IST WALDORFPÄDAGOGIK

Die erste Waldorfschule

Sie wurde 1919 von Rudolf Steiner (1861-1925) zusammen mit Emil Molt, Besitzer der damaligen Waldorf Astoria Zigarettenfabrik, für die Arbeiterkinder in Stuttgart gegründet und nach der Fabrik benannt. Mit dieser Schule wurde zum ersten Mal das Prinzip sozialer Gerechtigkeit im Bildungswesen verwirklicht. Unabhängig von sozialer Herkunft, Begabung und späterem Beruf erhalten junge Menschen eine gemeinsame Bildung. Als erste Gesamtschule haben die Waldorfschulen das mit dem vertikalen Schulsystem verbundene Prinzip der Auslese durch eine Pädagogik der Förderung ersetzt.

Kein Sitzenbleiben

Alle Schüler und Schülerinnen durchlaufen ohne Sitzenbleiben 12 Schuljahre. Der Lehrplan der Waldorfschulen ist auf die Weite der in den Kindern liegenden seelischen und geistigen Veranlagungen und Begabungen ausgerichtet. Deshalb tritt vom 1. Schuljahr an neben die mehr sachbezogenen Unterrichtsgebiete ein vielseitiger künstlerischer Unterricht. Durch diesen werden die für den einzelnen Menschen wie für die Gesellschaft wichtigen schöpferischen Fähigkeiten und Erlebniskräfte gefördert.

Rythmus

Wiederholung und Rhythmus im Tun und Erleben stärkt die Kinder in den ersten Lebensjahren. Das schenkt ihnen Vertrauen und schafft Beziehungsfähigkeit zu sich selbst, zu Anderen und zur Welt für das ganze Leben. Die achtsame Haltung des Erwachsenen dem Kind gegenüber, bietet Wärme und Geborgenheit. In dieser Grund-stimmung entwickelt sich jedes Kind individuell.

Raum- und Gartengestaltung

Unsere Raum- und Gartengestaltung regt die Kinder an, sich vielseitig zu Bewegen. Von der Grob- zur Fein-motorik entwickeln Kinder Kompetenzen, die Voraussetzungen sind für ihr späteres Erlernen von Schreiben und Rechnen. Hierbei unterstützen wir mit liebevollem und wachsamem Begleiten, so viel wie nötig, so wenig als möglich.

Vorbild und Nachahmung

Vorbild und Nachahmung lässt die Kinder die Welt verstehen. Neues ausprobieren und mitmachen dürfen bei den Tätigkeiten der Erwachsenen, wirken gesundend auf die körperliche und seelische Entwicklung. Viele Lieder, Verse und Reime unterstreichen diesen Prozess.

 

Künstlerisch-handwerklicher Unterricht

Ein vielfältiger handwerklicher Unterricht fördert die differenzierte Ausbildung des Willens und die lebenspraktische Orientierung des Schülers.

 

Entwicklungsorientierter Lehrplan

Ein entscheidendes Prinzip des Waldorflehrplans liegt in der Abstimmung der Unterrichtsinhalte und Unterrichtsformen auf die Prozesse kindlichen Lernens und die Stufen menschlicher Entfaltung in Kindheit und Jugend. Der Unterricht ist von Schulbeginn an auf das Ziel innerer menschlicher Freiheit hinorientiert.

 

Bildhafter Unterricht

In den ersten Schuljahren, in denen die eigene Urteilskraft der Schüler erst heranreift, ist "bildhafter" Unterricht ein wesentliches Unterrichtsprinzip. Die Tatsachen werden so behandelt, dass die Schüler zusammen mit dem Anschaulichen auch das Gesetzmäßige und Wesenhafte der Dinge im Sinne echter Bilder verstehen und erleben lernen.

 

Wissenschaftlicher Unterricht

Dem Streben nach eigener Lebensgestaltung und Urteilsbildung vom 14. Lebensjahr an entspricht der wissenschaftliche Charakter vieler Unterrichtsfächer vom 9. bis 12. Schuljahr. Die Waldorfschulen sehen hier die pädagogische Aufgabe nicht darin, eine voruniversitäre Ausbildung zu betreiben, sondern den Unterricht inhaltlich so zu vertiefen, dass er sich mit den Lebensfragen des jungen Menschen verbinden kann und Antworten gibt.

Zeugnisse und Abschlüsse

Die Waldorfschulen haben mit der Auslese auch das übliche Zensurensystem abgeschafft. Die Zeugnisse bestehen aus möglichst detaillierten Charakterisierungen, die die Leistung, den Leistungsfortschritt, die Begabungslage, das Bemühen in den einzelnen Fächern durchsichtig machen.

Diagramm für die Selbstverwaltung an Waldorfschulen.

Als Freie Schulen haben die Waldorfschulen die hierarchisch organisierte Aussenlenkung der staatlichen Schulen durch eine freiheitliche Verfassung ersetzt. Die Selbstverwaltung erfolgt durch Eltern und Lehrer gemeinsam und stellt ein sehr zukunftsorientiertes soziales Erfahrungsfeld dar. Das Bemühen um das Verständnis des Menschen, seiner Lebensgesetze und um Fortentwicklung der Pädagogik auf der Basis der anthroposophischen Geisteswissenschaft bildet die gemeinsame Grundlage.

 

Finanzierung

Ungeachtet der weltweiten fachlichen Anerkennung der Waldorfschulen werden wir weder vom Bund, vom Kanton noch von den Gemeinden finanziell unterstützt. Alle unsere Einnahmen generieren wir durch Zuwendungen Dritter, den Mitgliederbeiträgen und den Schulkosten der Eltern.

Grundsatz

Die Rudolf Steiner Pädagogik bildet die Grundlage unserer Arbeit. Dabei ist eine gesunde Ernährung ebenso wichtig, wie eine vertrauensvolle und beständige Erziehungspartnerschaft mit den Eltern.

 

Eltern Kind Gruppe

Im Rudolf Steiner Kindergarten mit Spielgruppe

 

Begleitet von einer Waldorfkindergärtnerin, wollen wir die Kinder ihre Welt entdecken lassen, sie dabei liebevoll beobachtend begleiten, uns austauschen und staunen!

Das Angebot richtet sich an Familien mit Kindern ab 4 Monate bis 3 Jahre, jüngere Geschwister sind willkommen.

Wann

Ab 15. November 2019: jeden Freitag von 15.00 bis 16.30 Uhr (ausser Schulferien)

Wo

Fürstenwaldstrasse 61, 7000 Chur

Information und Anmeldung

Gabriele Lienemann, Kindergärtnerin, gabriele.lienemann@rsp-gr.ch oder 079 128 27 84

​​

Kosten

CHF 22.00 pro Mal, Geschwisterkind CHF 10.00 (Geschwister unter 4 Monate sind kostenfrei dabei)

 
 

SPIELGRUPPE UND KINDERGARTEN

ANGEBOT FÜR DAS SCHULJAHR 2019/20 und 2020/21

Der Rudolf Steiner Kindergarten mit integrierter Spielgruppe ist eine öffentliche Schule in privater Trägerschaft, in der nach der Erziehungs- und Unterrichtskunst Rudolf Steiners gearbeitet wird. Die Kindergarten- und die Spiel-gruppenkinder werden gemeinsam in einer altersgemischten Gruppe betreut und unterrichtet. 

ZEITEN KINDERGARTEN Ab Sommer 2020

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, beinhaltet 3 Stunden Blockzeit 
(08:30 - 11:30 Uhr) und 1 Stunde Auffangzeit (08:00 - 08:30 Uhr und 11:30 - 12:00 Uhr).

ZEITEN SPIELGRUPPE Ab Sommer 2019

Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr. 
Nach Absprache ist eine verlängerte Abholzeit bis 12:30 Uhr möglich. 

Spielgruppenkinder

Das Alter der Spielgruppenkinder liegt zwischen 3 und 4 ½ Jahre

 

Nach individueller Absprache auch jünger

Kindergartenkinder
(ab Sommer 2020)

Das Alter der Kindergartenkinder liegt zwischen 4 ½ und 7 Jahre

 

Nach individueller Absprache auch jünger

 

ARBEITSGRUPPE

SCHULE

Der Verein Rudolf Steiner Pädagogik Graubünden betreibt seit August 2018 einen Kindergarten mit integrierter Spielgruppe in Chur.

 

Immer wieder stellen Eltern die Frage nach weiterführenden Schulstufen im Raum Chur.


Der Aufbau einer Rudolf Steiner Schule ist auch eines der Vereinsziele.

 

KOSTEN

Anzahl Tage

1 Tag / Woche

2 Tage / Woche

3 Tage / Woche

4 Tage / Woche

5 Tage / Woche

Kindergarten

(2020/21)

8:00 - 12:00 Uhr

Spielgruppe

(2019/20)

8:00 - 12:00 Uhr

8:00 - 12:00 Uhr

8:00 - 12:00 Uhr

Monatsbeitrag

(4 x jährlich bezahlbar)

CHF 160.00

CHF 320.00

CHF 480.00

CHF 600.00

 

Für die Kindergartenstufe wird ein Geschwisterrabatt von 30 % für das 2. Kind gewährt.

Geschwisterrabatt Kindergartenstufe

 

Für die Kindergartenstufe wird ein Geschwisterrabatt von 30 % für das 2. Kind gewährt.

Reduktionsmöglichkeit

 

Falls eine Familie die Bezahlung des Tarifs aus nachvollziehbaren Gründen nicht leisten kann, suchen wir gemeinsam nach einer Lösung.

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! 

Reduktionsmöglichkeit

 


Falls eine Familie die Bezahlung des Tarifs aus nachvollziehbaren Gründen nicht leisten kann, suchen wir gemeinsam nach einer Lösung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! 

Rudolf Steiner Pädagogik Graubünden

Fürstenwaldstrasse 61, 7000 Chur, Schweiz

Anica Stüssi, Vorstand

079 629 83 27